Texel - Holland

Texel - Spot für Kitebuggy-Fahrer in familienfreundlicher Umgebung

 

Die niederländische Insel ist mit der Fähre von Den Helder aus zu erreichen. Die Überfahrt dauert ca. 15 Minuten. Bis zum Hauptfahrgebiet an der nordöstlichsten Spitze, am Leuchtturm, muss die Insel quasi einmal komplett in Längsrichtung überquert werden, das sind ca. 22 km. Der Parkplatz direkt vor dem Fahrgebiet zwischen Paal 28 und Paal 32 ist über den Vuurtorenweg (übersetzt "Leuchtturmweg") sehr gut zu erreichen. Das Fahrgebiet hat eine Länge von ca. 3 Kilometern.
Nördlich von De Cocksdorp befindet sich auch ein kitebuggyfreundlicher Campingplatz, De Robbenjager (geöffnet von 1. April bis 31. Oktober). Sehr schön direkt im Naturschutzgebiet gelegen, abseits vom Massentourismus.

Vom Campingplatz ist es zwei Dünen weit zum Touristenstrand (ACHTUNG! Baden wegen der starken Strömung verboten) und gut 600 Meter zum Parkplatz für die "Großen Jungs". Wenn "De Robbenjager" geschlossen hat, gibt es auf dem Campinggelände des Ferienparks De Krim für Wohnmobile das ganze Jahr über spezielle Stellplätze außerhalb des Geländes und Caravanstellplätze. Außerdem gibt es ein freigegebenes Fahrgebiet zwischen Paal 17 und Paal 19 auf halber Strecke, also weiter südwestlich, gut zu erreichen über De Koog.

Auf der Homepage vom Buggyclub-Holland findet man in niederländisch Sprache eine sehr ausführliche Beschreibung von den Fahrgebieten auf Texel.

 

Die Beschaffenheit des Strandes ist überwiegend lockerer Sand, teils mit Steinen und Muscheln übersät und oft holprig. An der Wasserkante wie gewohnt perfekt. Die Gezeiten fallen nicht besonders ins Gewicht, der Spot lässt sich bei allen Windrichtungen befahren. In Längsrichtung gibt es Gefahrenzonen durch Priele und Steinaufschüttungen. Einmal im Jahr, meist im April, findet auf Texel eine Kitebuggy-Regatta unserer niederländischen Kollegen statt.

 

Wenn nach dem Buggyfahren der Hunger groß ist, am Campingplatz angeschlossen gibt es ein Restaurant. Sehr gut gegessen haben wir auch im Eetcafè "De Rog" im Städtchen 'De Cocksdorp'. Ein sehr uriges Restaurant und man kann sich gut vorstellen, dass früher hier die Fischerkutter- Kapitäne eingekehrt sind. Wir haben dort anschließend während der EM 2012 Fußball geschaut, Italien gegen Deutschland (2:1)... auch wenn wir ausgeschieden sind... ein Erlebnis der besonderen Art! Keine Spur von deutsch-holländischer Fanfeindschaft, so muss es sein!

Wie immer erhebt diese Spot-Info keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Alle Angaben ohne Gewähr, rein privater Natur und ohne kommerziellen Hintergrund.
Stand: Oktober 2012 - geschrieben von Uwe und Maik